Bahnhofs-Uhr Kochel am See Stillstand & Projekte

Kochel und die Bahnhofsuhr,  Aschermittwoch 26.02.2020

Dass in Bayern die Uhren anders gehen ist bekannt. Wenn aber Uhren stehen, also an markanten Stellen gar nicht gehen, so ist Stillstand angesagt.

Seit langer, langer Zeit steht die große Uhr am Bahnhof. Offensichtlich von Amtswegen außer Betrieb gesetzt, das Ziffernblatt mit schwarzen Streifen überklebt.
Der Bahnhof ist Anlaufstelle für ÖPNV-Reisende mit Bahn und Bussen und zudem für die Tourist-Info, der Luftkurortsgemeinde Kochel am See. Also das zentrale Entree der Gemeinde, quasi der erste Eindruck.

Ist dieser Stillstand symptomatisch für die Gemeinde? Man könnte es meinen, denn wichtige Vorhaben dümpeln auch schon
über 2 Gemeinderats-Perioden (12 Jahre) vor sich hin:
Bauhof am Trimini-Gelände bis Bauhof Verstärkeramt

z.B., die Seestuben, Abriss-Umbau oder gar Neubau? (störende Bäume wurden längst gefällt) NICHTS ist passiert, außer hohen Planungskosten! 

Oder gar der Jugendraum? Der besteht immer noch aus einem faulenden, ausrangierten Bauwagerl, vor hohen Büschen (als Toilettenersatz!)


am Rand der aufgelassenen Hausmülldeponie am „Trimini-Festplatz“.

Vielleicht sind unter den „damals Jugendlichen“, heute einige erwachsene Kandidaten dabei, die sich für die in gut 2 Wochen anstehenden Kommunalwahlen haben aufstellen lassen, und die wie in der Wahlwerbung angekündigt „etwas bewegen“ wollen?