Verstärkeramt-Baudenkmal

Das Verstärkeramt Kochel am See hat eine vielfältige und lange Geschichte. Derzeit geht es um die Entscheidung Baudenkmal ja oder nein und die damit zusammenhängende weitere Nutzung des Gebäudes. Die Gemeinde als Besitzer möchte abreißen und per Neubau wie bekannt um nutzen. Die Petenten wollen das Verstärkeramt als Baudenkmal geschützt wissen.

Ein ganz anderer Aspekt, was viele nicht wissen, ist der Zusammenhang des Verstärker-Amtes mit der Funkstation am Herzogstand, aus der Zeit der Ionensphäre-Forschung. Zu dieser Zeit war nämlich im Dachgeschoss (s.Bild) des Verstärkeramtes die Empfangsstation, als Kern der erwähnten technischen Funkanlagen.

Ein Baudenkmal, verbunden mit solch einer Kultur-Historisch bedeutenden Geschichte abzureißen, zugunsten eines „Zweck-Neubaus“, wäre doch eine arge Missachtung dieser weltweit bekannten Forschungsstätte in bester Nachbarschaft des Walchensee Wasserkraftwerks von Oskar v. Miller, der sogenannten „WVA“ der Penemünder um Werherr v. Braun, der Raketen- und Windkanal-Forscher in Altjoch.

Man könnte ins Schwärmen kommen, wenn man an die „kulturgeschichtliche Birg“, die Maler Lovis Corinth oder Franz Mark denkt. Kurzum, welche Gemeinde hat schon so viel Potential zu bieten, wie Kochel am See, das es aufzubereiten und zu bewahren gilt. Das Verstärker-Amt als Baudenkmal bewahren, innen ausgebaut mit Rettungswache (Polizei u. BRK) der Wohn- Vereins- und Obdachlosen-Nutzung ist möglich und schafft in dieser Kombination sozialen Frieden im Haus. Für den gemeindlichen Bauhof findet sich ein besserer Platz in der Flächengemeinde Kochel am See.

Quellen
Deutsches Museum, Magazin:    Ohne Masten und ohne Kohle            
Die Großfunkstation am Herzogstand | Von Martin Rothe und Helmut Renner

Bild; Krinner / Friedhelm Oriwol Stiftung
Empfangsstation im Dachgeschoss des Verstärkeramtes Kochel am See