WoMo-Stellplätze am Trimini?

Skizze der Flächennutzung entlang der Triministrasse Stand Oktober 2020, geplant: 90-150 WoMo Stellplätze die Frage ist – wo kommen die hin?

Der Komplex „trimini-Privatisierung“ ist noch lange nicht abgeschlossen. Die Kristallbäder-Gruppe hat das Trimini längst übernommen. Keiner weiß zu welchen Konditionen und in welchem Umfang das vormals gemeindliche Bad veräußert wurde – die „Geheimhaltung“ darüber scheint noch perfekt.

Jetzt in 2020 wird öffentlich bekannt:
Auf dem „Triminigelände“, Festplatzgelände, Sportanlagen mit Umschwung, und gar auf der Badewiese am Ufer des Kochelsees,
mit eingeschlossen die sog. Hausmülldeponie, deren Sanierung noch in Planung ist, wird ein Wohnmobil-Stellplatz geplant.

Die Planungen dazu sind mehr als diffus, weil weder die exakte Lage, noch die Grundstücksverhältnisse (wem gehört was?) bekannt sind, und die Besitzverhältnisse, Bauherr und Betreiber nicht geklärt sind.
Es geistern Zahlen von 90 bis 150 Stellplätzen im Dorf, mit „offener Ver- und Entsorgung“ am Platz.

Als „Beruhigungspille“ wurde ein „Sanitärkomplex für alle (Beteiligte oder Betroffene) in nicht definierter Größe (Fläche/Geschosse) ausgegeben und vermittelt, dass die Sportanlagen der Vereine, ein Festplatz und der Flohmarkt z.B. nicht beeinträchtigt würden.

Eine Bürgerinitiative hat sich dankenswerter Weise eingeschaltet. Und so bleibt zu hoffen, dass diesmal die Gemeindebürger entsprechend sachlich und offen mit einbezogen werden.
Bei der Gelegenheit muss auch daran erinnert werden, dass die Gemeinde Kochel keinerlei Ortsplanung hat und ihre Ortsentwicklung aus „Zwang oder Gelegenheit“ beschließt.